Mittwoch, 14. März 2018

GLASSHOUSE MOUNTAINS

13.3.2018

Martina

Unser Standort an der Sunshine Coast ist wirklich bezaubernd, doch Brisbane interessiert mich auch sehr. Die Entscheidung fällt auf Aufbruch nach Brisbane. Wir passieren die Glass Mountains und legen einen kurzen Stop bei einem Aussichtspunkt mit Blick über die Landschaft ein.


Es ist eigentlich eine Beobachtungsplattform für Feuerwehrmänner, die von hier oben einen guten Überblick über die großen Wälder haben und so ein entstehendes Buschfeuer sofort melden und bekämpfen können.



Wir haben es ja nicht weit und erreichen unser letztes Ziel mit unserem Camper schon um 12 Uhr. Der Campingplatz ist sehr gepflegt und die Vögel zwitschern, dass es eine Freude ist.
Nur wenige Meter entfernt liegt eine Busstation, von der aus wir direkt ins Zentrum von Brisbane gelangen. Direkt am Brisbane River steigen wir aus und ich fühle mich sofort sehr wohl. Eine junge, entspannte, frische, moderne und lebendige Stadt breitet sich vor uns aus.


Wir nehmen eine Fähre, die hier zu den öffentlichen Verkehrsmitteln zählt, und lassen uns eine Stunde kreuz und quer über den Brisbane River fahren.


Vorbei an traumhaften Häusern direkt am Fluss, bis zu " Historischen Gebäuden, sind ja maximal 200 Jahre alt" genießen wir die sonnige Fahrt.



Anschließend spazieren wir zum Rathaus und weiter in die Queen Street Mall.


Die Atmosphäre in der Fußgängerzone ist sehr entspannt und eine Bar mitten in der Fußgängerzone verleitet uns zu einem kühlen Bier.

Queen Street Mall


Auf Grund der erwähnten positiven Eindrücke und der angebotenen Theater-, Ballett- und Kunstszene könnte diese Stadt ein Wohnort für mich sein. Nur für den Fall man schmeißt mich aus Österreich raus.

Performing Art Center Brisbane




Kommentare:

  1. Du schaust den Aussichtspunkt an, mich interessiert der Mobilfunkstandort ;-)

    AntwortenLöschen
  2. Marianne Grädel20. März 2018 um 09:05

    Euch schmeisst bestimmt niemand raus. Das wird ein Hallo geben, wenn Ihr wieder zurück sein werdet. Für den Fall, dass doch, wäre die Schweiz auch ein Option? :) Herzliche Grüsse ans andere Ende der Welt!

    AntwortenLöschen